Vermietete Immobilien werden als sichere Geldanlage und Altersvorsorge immer attraktiver und dies für Jedermann

Immobilien werden in Deutschland als Kapitalanlage und Altersvorsorge immer beliebter. Für viele Privatanleger stellt eine solche Investition eine interessante Alternative zur Investition in eine reine Wohnimmobilie oder Bank- und Versicherungsprodukten. Die Gründe hierfür sind verständlich und vielfältig, meint Martin Kandzior von “Die Volksimmobilie”. “Die Nachfrage nach hochwertigen, vermieteten Immobilien hat in den letzten Jahren stark zugenommen”, sagt Martin Kandzior.
Dicht gefolgt von der Lage der Immobilien entscheidet oftmals der Preis in Verbindung mit dem Vertrauen in das Gesamtkonzept über den Ankauf einer vermieteten Immobilie.

“Unsere Kunden legen Wert auf ein nachhaltiges Konzept sowie einer einhergehenden professionellen Betreuung der Immobilie und deren Belange. Eine monetäre Rendite wird von fast 90% der Käufer angestrebt, steht jedoch nicht im Vordergrund der Kaufentscheidung. Vielmehr geht es darum, sein Geld sicher und möglichst inflationsgeschützt anzulegen”, so Kandzior weiter zur derzeitigen Marktsituation.

Parallel sinkt die Rendite bei Banken und Versicherungen. Die Möglichkeit sein Geld sicher und ohne Wertverlust anzulegen ist nicht nur wichtig, sondern auch der Gedanke an die Hinterbliebenen-Versorgung.
“Es verwundert wenig, dass der heutige Käufer einer vermieteten Immobilie immer jünger wird”, ergänzt Martin Kandzior. Diese Entwicklung wird sicherlich von den derzeitig niedrigen Fremdkapitalzinsen sowie der geringen Verzinsung des Eigenkapitals positiv beeinflusst.
Die Firma “Die Volksimmobilie” bietet seinen Kunden ein Sorglospaket an, bei dem unter anderem die Mieten abgesichert sind. Zudem wird eine professionelle Hausverwaltung zur Verfügung gestellt, die vom Eigentümer genutzt werden kann.
Das Team von “Die Volksimmobilie” bietet derzeit verschiedene Objekte in ganz Deutschland an.